Startseite   Über uns   Restaurant   Zimmer   Kontakt   Links   Impressum 

Die Geschichte der Kneispermühle

Kneysvilere, auch Kneysviler oder Kneysweiler Mühle genannt, war ehedem herrschaftliche Bannmühle für die Orte Maßweiler, Reifenberg,  Schmitshausen und Oberhausen, die schon 1440 als Herrschaftsmühle genannt wurde.

 

Im Dreißigjährigen Kriege untergegangen, wurde sie 1701 von Hanß Neeßmann aus Herschberg wieder aufgebaut und 1716 an Jakob Neumüller verkauft. 1741 erwarb Jakob Fischer aus Thaleischweiler das Mühlengut. Er ist der Stammvater der bis 1930 auf dem Mühlengut wohnenden Familie Fischer.


Als 1744 zu Oberhausen die sogenannte Katzenmühle gebaut wurde, in der die Bewohner dieses Ortes dort mahlen ließen, entstand zwischen dem „Kneisper-Müller“ und den Bewohnern von Oberhausen ein Banalitätsstreit, der 1751 durch ein herzogliches Reskript folgendermaßen beigelegt wurde:

„Die Untertanen in Oberhausen sind verbunden, nach wie vor den Sommer über in der Kneispermühle zu mahlen. Im Winter aber, und zwar in der Zeit von Martini bis Mitte März, wird es ihnen wegen der unpraktikablen Wege erlaubt, in der Oberhauser Mühle ihre Frucht zerkleinern zu lassen. Es wäre dann Sache, dass der Bannmüller die Früchte von Oberhausen abholt und das Mahlgut den Untertanen vor die Häuser brächte, in welchem Falle sie in der Mühle mahlen sollten.”


Der Mühlenzwang wurde erst während der Französischen Revolution aufgehoben.

Bei Errichtung der Wasserleitung Reifenberg, Schmitshausen und Maßweiler kaufte die Wassergenossenschaft Schmitshausen die Mahlmühle, die zur Pumpstation umgebaut wurde. Unter Ausnutzung der Wasserkraft und des Mühlrades wird heute noch teilweise das Trinkwasser mittels einer Kolbenpumpe in die höher gelegenen Orte gefördert.


Die Gastwirtschaft, die landwirtschaftlichen Nebengebäude und der dazugehörige Grundbesitz gingen 1930 an Georg Lenhard und seine Ehefrau Frieda, geb. Lindemer, über. Bei einem Raubüberfall im Jahre 1946 fand der Besitzer Georg Lenhard den Tod.


1953 übernahm die Familie Schröter den Besitz, der dann von deren Tochter Renate Brenner mit Ehemann geführt wurde.


Heute
ist Frau Beate Hartmann, eine Tochter der Eheleute Brenner, Inhaberin der Gaststätte.


Die Kneispermühle ist über die Region hinaus bekannt für das hervorragende Essen, die urige Atmosphäre, den herrlichen Biergarten unter alten Kastanienbäumen und für die individuell eingerichteten Gästezimmer.

Sie ist ein ideales Standquartier für ausgedehnte Wanderungen und bietet einen herrlichen Rahmen für Feiern aller Art.